MODERNES LEBEN VON THAIFRAUEN

Thaifrauen: Buddhismus, Erziehung und Tradition in Thailand

Thailänderinnen haben kaum Vorurteile was Moral, Liebe und S…x betrifft. Religiöse Beeinflussung gibt es kaum, denn der thailändische Buddhismus ist frei von Werturteilen. Gut und schlecht, so wie wir Christen es kennen, ist dem Buddhismus fremd. Deswegen ist es verpönt, andere Menschen auch Freunde und im Kreis der Familie zu kritisieren.

Sawasdee Thailand* – Thai-Infos für Interessierte!


Thailändische Erziehung

Ganz besonders in Thailand gilt es immer, das Gesicht zu wahren, das der Anderen und auch das eigene. In der thailändischen Erziehung gilt das Gesetz der Achtung vor älteren und höher stehenden Personen. Ausdruck findet dies in Begrüßungsritualen: Es gilt ungeschriebene Regeln zu beachten, wer wen zuerst grüßt und mit welchem Grad der Unterwürfigkeit oder des Respekts der Gruß erfolgt. Auch wie ein Gruß beantwortet wird, hat Bedeutung. Eigenes kritisches Denken lernen nur die wenigsten. Bildung basiert auf Gehorsam und traditionellem Rollenverständnis.


Thai-Frauen lernen, auf das Wohl der Familie zu achten. Auch mit höherer schulischer oder universitärer Ausbildung ist die Thai-Frau immer auf das Wohl der Familie bedacht. Selbstverwirklichung im Sinne westlicher Frauen ist der Thaifrau fremd. Selbstverwirklichung findet die Thai im Rahmen der Familie und möglicherweise in der Spiritualität des Buddhismus. Aktives, nach außen orientiertes Verhalten ist Thailänderinnen eher fremd. Ausgehen, Sport und Interesse an Kultur, Politik oder Bildung haben im traditionellen Leben der thailändischen Frau wenig Raum. Dafür kochen Thaifrauen gut und schaffen eine angenehme Atmosphäre der Ruhe und Entspannung, was uns Männers natürlich entgegenkommt.

Allerdings ist es nicht einfach eine Thai zu durchschauen. Es ist so gut wie unmöglich mit einer Thaifrau kommunikativ und sachlich ein Problem zu diskutieren. Thaifrauen neigen dazu Probleme auszusitzen oder zu ignorieren. Bevor eine Thaifrau einen Streit beginnt, macht sie lange Zeit gute Mine zum bösen Spiel. Dann kann es sein, dass sie plötzlich aus geringstem Anlass explodiert. In Thailand weiss man als Farang (Fremder) nie so richtig, was im anderen vor sich geht. Das Lächeln der Thai ist oft nur Fassade, denn in Thailand gilt es immer, das Gesicht zu wahren, das der Anderen und auch das eigene.

Leben der Barmädchen in Bangkok, Pattaya und Phuket

Thaifrauen allgemein und im Besonderen solche, die als Barmädchen in Bangkok, Phuket oder Pattaya und anderen Touristenzentren unterwegs sind, wollen natürlich Geld verdienen für ihr Leben und ihre Familien. Als Frau wissen die Barmädchen sehr genau wie sie an das Geld der Farang-Männer kommen. Einige der Thaifrauen wünschen sich mehr als nur möglichst schnell möglichst viele Männer zu beglücken, zum Geld zu verdienen, denn ein Leben als Barmädchen ist auch für eine Thai nur wenig erfüllend. Viele träumen davon einen Farang zu heiraten und in Europa oder in Amerika zu leben. Die thailändische Ursprungsfamilie ist natürlich in Gedanken immer mit dabei. Lieben Thais einen Mann und spüren sie, dass er ihre Liebe erwidert, sind Thailänderinnen die treuesten und hingabevollsten Frauen, die man sich vorstellen kann. Sie gehen mit ihrem Mann, wo immer er hingeht.

Traditionelle Erziehung und modernes Leben

Klar ist: Nicht alle Thai-Frauen sind gleich. Menschenkenntnis und ein Grundverständnis der Thailändischen Lebensweise helfen verschiedene Thai-Frauen zu unterscheiden und das zeigt sich als Schlüssel zum erfolgreichen Dating in Thailand.


Mehr lesen über Thai Frauen, über Thailand und ferne asiatische Länder: